"Darum frage nicht, was Dein Verein für Dich tun kann, sondern was Du für Deinen Verein tun kannst!"

Wir sind stolz darauf, von unserem Verein sagen zu können: "wir haben uns verjüngt". Viele Kleintierzuchtvereine klagen über rückläufige Mitgliederzahlen und ein stetig steigendes Durchschnittsalter. Bei uns ist dies noch nicht der Fall. Im Gegenteil. In den letzten Jahren konnten wir immer wieder junge Menschen für unsere Vereinsarbeit begeistern, ebenso wie Hobbygeflügelhalter, die durch unsere stete Werbearbeit auf Rassegeflügel aufmerksam wurden, und inzwischen ebenfalls unseren Verein bereichern. Die Mischung aus Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlichen Beweggründen zur Rassegeflügelhaltung, verbunden mit gegenseitiger Toleranz, führen dazu, daß wir uns gerne möglichst an jedem ersten Samstag im Monat (ausgenommen Januar und Februar) in unserem Vereinsheim treffen, um uns über unsere Tiere auszutauschen. Dabei kommt auch der Spaß nicht zu kurz. Unsere Vereinsmitglieder haben Humor, und es gibt immer wieder etwas zu lachen. Das Foto unter diesem Text zeigt einen Teil unserer Vereinsmitglieder bei einem 2-Tagesausflug in Verbindung mit einer Fortbildung zum Thema "Geflügelkrankheiten". Natürlich gibt es in einem Verein auch immer etwas zu tun. Sei es, daß wir auf verschiedene Veranstaltungen eingeladen werden, um unseren Verein und unsere Tiere vorzustellen ( Tag der Tiere im Freilichtmuseum Bad Sobernheim, Bauernmarkt in Emmelshausen, Erntedankfest in Nussbaum...) oder aber auch Renovierungsarbeiten an unserem Vereinsheim. Dieses ist ein älteres Gebäude, an dem wir ständig dran bleiben müssen, um es funktionstüchtig zu halten. Um diese ganzen Arbeiten auch finanziell stemmen zu können, sind wir auch auf Spenden angewiesen, weshalb wir  sehr dankbar wären, wenn sie uns diesbezüglich unterstützen würden. Als gemeinnütziger Verein können wir auf Wunsch auch entsprechende Spendenbescheinigungen ausstellen.

Vereinsgeschichte

Text noch im Entstehen...

Das Sommerhochwasser 2016 hat auch unser Vereinsheim nicht verschont, aber mit einem Arbeitseinsatz und vielen fleißigen Händen, konnten wir fast alles retten.