BZS am 01. und 02. Dezember 2018

Lokal- und Bezirksschau

Am 1. und 2. Dezember 2018 veranstaltete der Kleintierzuchtverein Simmern seine diesjährige Rassegeflügelschau in seinem Vereinsheim in Gemünden. 20 unterschiedliche Hühner- und Taubenrassen waren vertreten und wurden ab Samstagnachmittag der Öffentlichkeit präsentiert. Die Preisrichter hatten zuvor alle Tiere bewertet und die schönsten prämiert. Insgesamt wurde sieben Mal die Note „vorzüglich“ vergeben. Ausgezeichnet wurden hierbei Tiere der Rassen „Bantam gesperbert“, „Zwerg-Strupphuhn blau“, „Deutsches Zwerg-Reichshuhn“, „Deutsches Lachshuhn“, „Kastilianer“, „Zwerg-Wyandotten“, „Zwerg-Sulmtaler“ sowie „Zwerg-Yokohama“.

 

Besonders erfreulich war die Teilnahme der Jugendlichen mit ihren Tieren, denn leider fehlt auch der Rassegeflügelzucht der Nachwuchs, wie dies in so vielen anderen Vereinen auch der Fall ist. Nichtsdestotrotz erfährt die Geflügelhaltung in den letzten Jahren einen Aufschwung, der auch den zunehmenden Lebensmittelskandalen geschuldet ist.

 

Ausgezeichnet wurden am vergangenen Wochenende folgende Züchterinnen und Züchter mit Landesverbandsbändern:

 

Stephan Ohlendorf für einen Hahn der Rasse „Bantam gesperbert“, Ernst Schmidt für eine Henne „Kastillianer schwarz“, Karl-Heinz Winter für einen Hahn „Zwerg-Wyandotte gelb-weißgesperbert“, Philip Braun für eine Henne „Zwerg-Strupphuhn blau“ und Birgit Schmitt-Paeslack für eine Henne „Deutsches Lachshuhn lachsfarbig“. Die besten Tiere der Schau stellten Stephan Ohlendorf und Birgit Schmitt-Paeslack.

 

Die Landesverbands-Jugendplakette in Gold erhielt Philip Braun für einen Hahn der Rasse „Zwerg-Strupphuhn weiß“, die Jugendförderpreise (beide gestiftet vom Rassegeflügel­zuchtverein Sprendlingen) erhielten wiederum Philip Braun (Hahn „Zwerg-Strupphuhn blau“) und Simon Christ (Henne „Zwerg-Orloff rotbunt“). Den von Markus Müller gestifteten Wanderpokal für die vier am höchsten bewerteten Tiere eines Vereinsmitglieds des gastgebenden Vereins errang Ernst Schmidt mit 383 Punkten, knapp vor Stephan Ohlendorf (382 Punkte), der hierfür wiederum ein LV-Band erhielt, und Philip Braun (381 Punkte), der einen vom KTZV Idar-Oberstein gestifteten Pokal für seine Leistung überreicht bekam.